Veranstaltungen

Drei Farben: Farben Vh 829a4e87Di 18.12. 20:00

Drei Farben

Landestheater Coburg, Großes Haus

Dreiteiliger Ballettabend von Tara Yipp, Niko Ilias König und Mark McClain

Drei Farben aus dem bunten Spektrum des zeitgenössischen Tanzes werden an diesem Abend gezeigt: Tara Yipp, gebürtige Kanadierin, ist seit 2010 Ballettmeisterin am Landestheater Coburg und stellte sich bereits mit „Gefährliche Liebschaften" als Choreografin vor. Auch Niko Ilias König ist in der Vestestadt kein Unbekannter: Er stand hier von 2008 bis 2014 als Solist auf der Bühne und bewies im Rahmen der „First Steps" sein choreografisches Talent. Und – last but not least – der dem Coburger Publikum bestens bekannte und für seine großartigen Handlungsballette beliebte Ballettdirektor Mark McClain.

Drei Choreografen, die mit ihrer individuellen Handschrift die Sinnlichkeit und emotionale Kraft der Farben mit der Ausdruckskraft des Tanzes zu fassen versuchen. Drei Teile, die dementsprechend in Bewegungsstil, Thematik und Musikauswahl kontrastieren und sich doch zu einem farbintensiven und stimmungsvollen Abend zwischen Bravour und Poesie zusammenfügen.

Landestheater Coburg, Premiere am 10. November 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

4.48 Psychose: Psychose Vh B24cfffcDi 18.12. 20:00

4.48 Psychose

Coburg, Theater in der Reithalle

Schauspiel von Sarah Kane | Deutsche Übersetzung von Durs Grünbein

Um 4.48 Uhr beginnt die kurze Zeitspanne – exakt eine Stunde und 12 Minuten – zwischen zwei Medikamentengaben, eine Zeitspanne voller Klarheit, aber auch voller Schmerz. In ihrem poetisch verdichteten Text „4.48 Psychose" entäußerte sich die britische Autorin Sarah Kane (1971-1999) in all ihrer Verzweiflung und ihrer Sehnsucht. Gespräche mit Therapeuten und Ärzten, rätselhafte Zahlenkolonnen, exakte Beschreibungen der Nebenwirkungen der Psychopharmaka, mit denen sie behandelt wurde, und lyrische Passagen, in denen sie ihren Gefühlen der Isolation und Entfremdung Ausdruck verleiht, folgen unvermittelt aufeinander in einem Text, der keine Rollenzuteilungen oder Regieanweisungen kennt.

Der Regisseur und Schauspieler Axel Sichrovsky hat sich dem Coburger Publikum bereits 2016 mit seiner hochgelobten Inszenierung von Elfriede Jelineks „Wut" vorgestellt. Nun lotet er die psychologische und poetische Dimension dieses furiosen Sprachkunstwerks aus.

Landestheater Coburg, Premiere am 30. November 2018

Adresse:

Coburg, Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmDi 18.12. 20:15

Whatever happens next

Coburg, Kino Utopolis

Special: Am Dienstag ist Regisseur Julian Pörksen anwesend

Ganz im Sinne von Joseph Eichendorffs „Aus dem Leben eines Taugenichts“ lässt im Film der 43-jährige Paul Zeise seine Frau und seinen Job hinter sich, streift ziellos durch die Welt und verlässt sich einzig und allein auf sein Talent, sich irgendwie durchzuschlagen, zu schnorren und Freundschaften zu schließen.

Er schläft in leerstehenden Villen und in Krankhäusern und lädt sich selbst zu Partys und Beerdigungen ein. Sein Weg führt ihn anschließend nach Polen, wo er auf der Straße lebt und sich in die junge Nele verliebt, die mindestens genauso durchgeknallt ist wie er. Was er nicht weiß, ist, dass ihm ein Privatdetektiv im Auftrag seiner Frau nachspürt.

Herausgekommen ist ein aberwitziger und melancholischer Roadtrip, der auf der Berlinale 2018 seine Weltpremiere feierte. Regisseur Pörksen, der als Assistent für Christoph Schlingensief arbeitete, schrieb ein Sachbuch, mehrere Theaterstücke sowie Drehbücher, welche er als Regisseur realisierte.

VHS-Film der Woche | Deutschland, Polen 2018

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbMi 19.12. 11:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbMi 19.12. 14:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

4.48 Psychose: Psychose Vh B24cfffcMi 19.12. 20:00

4.48 Psychose

Coburg, Theater in der Reithalle

Schauspiel von Sarah Kane | Deutsche Übersetzung von Durs Grünbein

Um 4.48 Uhr beginnt die kurze Zeitspanne – exakt eine Stunde und 12 Minuten – zwischen zwei Medikamentengaben, eine Zeitspanne voller Klarheit, aber auch voller Schmerz. In ihrem poetisch verdichteten Text „4.48 Psychose" entäußerte sich die britische Autorin Sarah Kane (1971-1999) in all ihrer Verzweiflung und ihrer Sehnsucht. Gespräche mit Therapeuten und Ärzten, rätselhafte Zahlenkolonnen, exakte Beschreibungen der Nebenwirkungen der Psychopharmaka, mit denen sie behandelt wurde, und lyrische Passagen, in denen sie ihren Gefühlen der Isolation und Entfremdung Ausdruck verleiht, folgen unvermittelt aufeinander in einem Text, der keine Rollenzuteilungen oder Regieanweisungen kennt.

Der Regisseur und Schauspieler Axel Sichrovsky hat sich dem Coburger Publikum bereits 2016 mit seiner hochgelobten Inszenierung von Elfriede Jelineks „Wut" vorgestellt. Nun lotet er die psychologische und poetische Dimension dieses furiosen Sprachkunstwerks aus.

Landestheater Coburg, Premiere am 30. November 2018

Adresse:

Coburg, Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Into The Woods: Woods Vh 936342deMi 19.12. 20:00

Into The Woods

Landestheater Coburg, Großes Haus

Musical von Stephen Sondheim | Musik und Songtexte von Stephen Sondheim | Buch von James Lapine, Deutsche Fassung von Michael Kunze

Inspiriert von den Hausmärchen der Gebrüder Grimm und anderen Märchensammlungen entwickelten James Lapine und Stephen Sondheim (*1930) ein fantastisches Musical der besonderen Art: Im Wald treffen verschiedene Märchenfiguren mit ihren Wünschen und Sehnsüchten aufeinander.

Aschenputtel möchte auf den Ball des Prinzen gehen, Rotkäppchen wünscht sich Brot für die Großmutter, Hans wünscht sich, dass seine Kuh endlich Milch gibt und das kinderlose Bäckerehepaar wünscht sich sehnlichst Nachwuchs. Ihre Wege kreuzen und verwirren sich und erst scheint alles gutzugehen – bis eine rachsüchtige Riesin auftaucht und die Märchenwelt zu zerstören droht ...

Mit Joan Anton Rechi ist es gelungen, einen international gefragten Regisseur ans Landestheater zu holen, der zuletzt u.a. in Düsseldorf, Barcelona und Helsinki inszenierte. Einen ersten Ausflug ins Musical-Genre hat er 2017/2018 mit großem Erfolg am Theater Freiburg mit „Love Life" unternommen.

Landestheater Coburg, Premiere am 8. Dezember 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmMi 19.12. 20:15

Whatever happens next

Coburg, Kino Utopolis

Special: Am Dienstag ist Regisseur Julian Pörksen anwesend

Ganz im Sinne von Joseph Eichendorffs „Aus dem Leben eines Taugenichts“ lässt im Film der 43-jährige Paul Zeise seine Frau und seinen Job hinter sich, streift ziellos durch die Welt und verlässt sich einzig und allein auf sein Talent, sich irgendwie durchzuschlagen, zu schnorren und Freundschaften zu schließen.

Er schläft in leerstehenden Villen und in Krankhäusern und lädt sich selbst zu Partys und Beerdigungen ein. Sein Weg führt ihn anschließend nach Polen, wo er auf der Straße lebt und sich in die junge Nele verliebt, die mindestens genauso durchgeknallt ist wie er. Was er nicht weiß, ist, dass ihm ein Privatdetektiv im Auftrag seiner Frau nachspürt.

Herausgekommen ist ein aberwitziger und melancholischer Roadtrip, der auf der Berlinale 2018 seine Weltpremiere feierte. Regisseur Pörksen, der als Assistent für Christoph Schlingensief arbeitete, schrieb ein Sachbuch, mehrere Theaterstücke sowie Drehbücher, welche er als Regisseur realisierte.

VHS-Film der Woche | Deutschland, Polen 2018

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbDo 20.12. 11:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbDo 20.12. 14:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbFr 21.12. 11:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel: Aschenbroedel Vh De1c4efbFr 21.12. 14:00

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

Landestheater Coburg, Großes Haus

Bühnenfassung von Uli Jäckle nach dem gleichnamigen tschechisch-deutschen Märchenfilm von Václav Vorlíček und František Pavlíček | Musik von Karel Svoboda

Viel zu lachen hat Aschenbrödel seit dem Tod ihres Vaters nicht. Mit ihrer Stiefschwester Dorchen und ihrer Stiefmutter lebt sie zusammen auf dem Gutshof ihrer verstorbenen Eltern. Aber während Dorchen nach Strich und Faden verwöhnt wird, muss Aschenbrödel alle niederen Arbeiten im Haus verrichten. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, ihr Pferd Nikolaus und der Kutscher Vinček.

Nach Rossinis Oper „La Cenerentola" in der Spielzeit 2017/2018 wird das beliebte Märchen vom Aschenbrödel in einer Bühnenfassung des wohl bekanntesten tschechischen Weihnachtsfilms in Coburg zu sehen sein. Nicht fehlen darf dabei die wunderbare Musik von Karel Svoboda, die zu Weihnachten gehört wie Christbaum und Lichterglanz. Nach „Pippi Langstrumpf", „Michel aus Lönneberga", „Der Lebkuchenmann" und „Heidi" wird wieder einmal Schauspieldirektor Matthias Straub selbst Regie beim Weihnachtsmärchen führen.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 24. Novmber 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ausstellungen

Lehm & Lehm lassen: Lehm Vh 933b366fHeute bis So 10.03.2019

Lehm & Lehm lassen

Europäisches Museum für Modernes Glas

1977 wurde in Frauenau im Umfeld von Erwin Eisch die Keramikwerkstatt „Lehm & Lehm lassen“ gegründet. Die von der Glashütte Valentin Eisch professionell ausgestattete Werkstatt verstand sich als freies Selbstverwirklichungsprojekt, dessen origineller Name gleichsam Programm war. Durch eine Übernahme an Objekten kann eine kleine Präsentation von Werken der damals aus Kindern und Jugendlichen bestehenden Keramikgruppe und den Werkstattleitern Robert Strini und Peter Kobbe gezeigt werden.  Im Mittelpunkt stehen phantasievolle Marionettenfiguren.

Adresse:

Europäisches Museum für Modernes Glas
96472 Rödental, Rosenau 10

Tickets:

09563 / 1606

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Blickwinkel: Punken Vh 88e2fe6bHeute bis Fr 11.01.2019

Blickwinkel

Coburg, Hospizverein Coburg e.V.

Fotoausstellung von Jutta Punken

Was fasziniert Jutta Punken an der Fotografie? "Mit einem Foto kann ich dem Betrachter die Schönheit eines Moments oder eines Objekts nahe bringen, ohne dass er dabei gewesen sein muss. Ich brauche nur das ansprechende Motiv, eine gute Perspektive und das richtige Licht!"

Die in Neustadt bei Coburg lebende Fotografin ist immer unterwegs, um die packende Ästhetik ihrer Motive zu finden. Oft ist dies die Architektur mit ihren klaren Strukturen und Formen. Blumen hingegen inszeniert sie gern als Stillleben. Ihre künstlerischen Möglichkeiten sind fast grenzenlos, wenn es nach dem Fotografieren an die digitale Bildbearbeitung geht.

"Ganz besonders spannend finde ich es immer, wenn mir andere Menschen ihre Deutung meiner Bilder mitteilen", so Jutta Punken, "deshalb freue ich mich schon auf die Ausstellung im Hospizverein."

Adresse:

Coburg, Hospizverein Coburg e.V.
96450 Coburg, Bahnhofstraße 36

Tickets:

Eintritt frei!

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Chinas Rot: China Vh 32141e33Heute bis So 31.03.2019

Chinas Rot

Coburg, Naturkundemuseum

Ein Land zwischen Tradition und Moderne

Die Besucherinnen und Besucher erfahren in deutscher, englischer und chinesischer Sprache Interessantes über die reiche Geschichte Chinas, zur Landeskunde und zum Kunsthandwerk. Am Beispiel von Porzellan und Seide werden traditionelle Herstellungsverfahren gezeigt. Auch weniger bekannte kunsthandwerkliche Produkte aus Bronze und Lack werden vorgestellt.

Mitmach-Stationen zu Teekultur und Kalligraphie, ein Brettspiel über die Provinzen Chinas und besondere Bücher ermöglichen das Eintauchen in die Kultur des fremden Landes und seiner Menschen. Eine besondere Rolle kommt dabei der Farbe Rot zu – der Glücksfarbe in China.

Adresse:

Coburg, Naturkundemuseum
96450 Coburg, Park 6

Tickets:

09561 / 8081-0

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Zeitzeugen berichten: Zeitzeugen Vh 39d5f28aHeute bis Di 12.03.2019

Zeitzeugen berichten

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie

... aus der Puppen- und Spielzeugindustrie

In dieser sehr persönlichen Ausstellung erinnern wir an das Leben und Arbeiten im historischen Neustadt, dem ehemaligen Zentrum der Spielwarenherstellung, jenseits von Produktions-, Verkaufszahlen und Statistiken. Die individuellen Biographien Einzelner, ob nun als Sohn eines Bossierers, als Nachfolger/-in eines Familienunternehmens in zweiter oder dritter Generation, als  Facharbeiter/-in in einer Fabrik oder als Heimarbeiterin, stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. In ihrer Gesamtheit verdeutlichen sie die Strukturen und Verflechtungen eines komplexen Wirtschaftssystems, das geprägt wurde von enger Zusammenarbeit und gegenseitigen Abhängigkeiten.

Adresse:

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie
96465 Neustadt bei Coburg, Hindenburgplatz 1

Tickets:

09568 / 5600

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google