Veranstaltungen

Coburger Literaturtage: Literatur Co Vh B7f881ccHeute bis Fr 27.04.

Coburger Literaturtage

Diverse Veranstaltungsorte

Beleibt und renommiert: "15. Coburger Literaturtage"

Beliebt und renommiert - die 15. Coburger Literaturtage stehen in den Startlöchern. Los geht’s am Samstag, den 21. April mit dem „Roman-Marathon“ in der Reithalle.

Angekündigt sind zwei Autorinnen aus dem Alpenland, Ingrid Kaltenegger mit ihrem Romandebüt "Das Glück ist ein Vogerl" und Irene Diwiak mit ihrem viel beachteten, bitterbösen Roman „Liebwies“. Simon Strauß, Sohn des Dramatikers Botho Strauß, stellt seinen Debütroman „Sieben Nächte“ vor.

Am Montag, den 23. April gibt es auch wieder einen Lyrik-Abend. Jan Wagner, im vergangenen Jahr mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet, liest in der Location „Leise am Markt“. Beide Veranstaltungen werden musikalisch umrahmt.
Kunst und Literatur stehen am Dienstag auf dem Programm. Florian Illies stellt im Kunstverein sein neues Buch "Gerade war der Himmel noch blau - Texte zur Kunst" vor.

Am Tag darauf öffnen Coburger Bürgerinnen und Bürger wieder ihre privaten Wohnungen für Lesungen im kleinen Kreis. „Literatur in den Häusern unserer Stadt“ verspricht literarische Entdeckungen mit Künstlern und Künstlerinnen des Landestheaters.

An einem neuen Ort, dem Foyer der Wohnbau Stadt Coburg, wird schließlich am Freitag, 27. April bei der Autoren-Gala Stargast Franzobel begrüßt. Der vielfach ausgezeichnete österreichische Schriftsteller stellt seinen Roman "Das Floß der Medusa" vor, mit dem er auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand.

Weitere Informationen

Adresse:

Diverse Veranstaltungsorte
96450 Coburg

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Quatuor Voce: Quatuor Voce Vh C9220e03Heute 20:00

Quatuor Voce

Foyer HUK-COBURG

Ihm werden Raffinesse und exzellentes Zusammenspiel nachgesagt. Das junge Quartett „Quatuor Voce“ aus Frankreich konzertiert weltweit und arbeitet oft mit namhaften Solisten zusammen – in diesem Fall mit Pierre Cussac am Bandonion. „Strings and more“ heißt es am Montag, den 23. April im Foyer der HUK-Coburg mit Kompositionen von Claude Debussy oder Astor Piazolla.

Adresse:

Foyer HUK-COBURG
96450 Coburg, Willy-Hussong-Straße

Tickets:

09561 / 3560601

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

PremiereMorgen 19:00

Soiree

Landestheater, Großes Haus

Der Feuervogel

Dreiteiliger Ballettabend mit Musik von Igor Strawinsky

Landestheater Coburg, Premiere am 12. Mai 2018

Adresse:

Landestheater, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

Eintritt frei

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Good Bayreuth: Bayreuth Vh E3e666e6Morgen 20:00

Good Bayreuth

Theater in der Reithalle

Eine Boulevard-Komödie von Oliver Bukowski (Originaltitel „Bis Denver“); aus dem Niederlausitzschen ins Oberfränkische übertragen von Peter Schanz

Der schwarze Humor kommt aus England? Kaum zu glauben. Hat ihn Prinz Albert nicht vielleicht aus dem Oberfränkischen ins Empire importiert? Das könnte man meinen, wenn Oliver Bukowskis neue Komödie „erklingt".

„Good Bayreuth" holt die schwarze Komödie aus dem Angelsächsischen zurück ins liebliche Franken – und Stephan Mertl und Thomas Straus haben zwei neue Paraderollen. Wedd'n?

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 7. Oktober 2017

Adresse:

Theater in der Reithalle
96450 Coburg, Schlossplatz 3

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmMorgen 20:15

Wild Plants

Coburg, Kino Utopolis

In Zusammenarbeit mit BUND Naturschutz Coburg

In seinem Film beobachtet Regisseur Nicolas Humbert eine neue Gartenbewegung in Amerika und Europa, die Städte ideenreich grüner machen will. Er zeigt urbane Gärten in Detroit, wilde Plantagen des berühmten Züricher Guerilla-Gärtners Maurice Maggi, die „Jardins de Cocagne“ in Genf und spricht mit dem Philosophen Milo Yellow Hair sowie einem amerikanischen Ureinwohner. Der Film zeigt inspirierende Orte und erzählt Geschichten von Menschen, die nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Denn sie alle eint die Sehnsucht nach einem sinnstiftenden, naturverbundenen Leben und einem Ausweg aus Konsum und Alltagshektik. Ein ästhetisch anspruchsvolle Dokumentarfilm mit Bildern voller stiller Poesie und Schönheit und einer Begeisterung, die ansteckend wirkt.

VHS-Film der Woche | USA, Deutschland, Schweiz 2017

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

PremiereMi 25.04. 19:30

Rusalka

Landestheater Coburg, Großes Haus

Rusalka

Oper von Antonín Dvořák | In tschechischer Sprache mit deutschen Übertiteln

In den vergangenen Jahren wurde die slawische Oper in Coburg liebevoll gepflegt. Generalmusikdirektor Roland Kluttig stellte „Katja Kabanowa" ebenso vor wie „Die verkaufte Braut" und zuletzt „Das schlaue Füchslein".

Nun folgt eine der schönsten Märchenopern der Musikgeschichte: „Rusalka". Interessanterweise entstand sie im gleichen Jahr wie Puccinis „Tosca" und ist doch so ganz anders. Oder nicht? Beide Komponisten – der eine in Italien, der andere in Böhmen – überwanden auf ihre Weise die übermächtigen Ideen und Wirkungen eines gewissen Richard Wagner. Und dennoch: Puccini wie Dvořák setzten in ihren Werken auf Leitmotive, wenngleich die völlig unterschiedlich daherkommen.

Landestheater Coburg, Premiere am 22. April 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

VHS_FilmMi 25.04. 20:15

Wild Plants

Coburg, Kino Utopolis

In Zusammenarbeit mit BUND Naturschutz Coburg

In seinem Film beobachtet Regisseur Nicolas Humbert eine neue Gartenbewegung in Amerika und Europa, die Städte ideenreich grüner machen will. Er zeigt urbane Gärten in Detroit, wilde Plantagen des berühmten Züricher Guerilla-Gärtners Maurice Maggi, die „Jardins de Cocagne“ in Genf und spricht mit dem Philosophen Milo Yellow Hair sowie einem amerikanischen Ureinwohner. Der Film zeigt inspirierende Orte und erzählt Geschichten von Menschen, die nur auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Denn sie alle eint die Sehnsucht nach einem sinnstiftenden, naturverbundenen Leben und einem Ausweg aus Konsum und Alltagshektik. Ein ästhetisch anspruchsvolle Dokumentarfilm mit Bildern voller stiller Poesie und Schönheit und einer Begeisterung, die ansteckend wirkt.

VHS-Film der Woche | USA, Deutschland, Schweiz 2017

Adresse:

Coburg, Kino Utopolis
96450 Coburg, Hahnweg 2

Tickets:

09561 / 239051

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Pinocchio: Pinoccxio Vh Cf2c6b66Do 26.04. 19:30

Pinocchio

Landestheater Coburg, Großes Haus

Familienoper ab 8 Jahren von Pierangelo Valtinoni

„Bildschön und kitschfrei." So urteilte die Deutsche Presseagentur über die neue „Pinocchio"-Oper des italienischen Komponisten Pierangelo Valtinoni. Das Besondere daran: Zahlreiche Rollen werden von Kindern übernommen, wodurch die Geschichte von der Holzpuppe, die lebendig und erwachsen wird, auf wundervolle Weise kindgerecht wird, ohne seine Bezüge zur Erwachsenenwelt zu verlieren.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 10. März 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ein Herz und eine Seele: Herz Seele Vh 72485c50Do 26.04. 20:00

Ein Herz und eine Seele

Saal Münchner Hofbräu

Nach der gleichnamigen Fernsehserie von Wolfgang Menge

Früher war alles besser. Das Theater und das Fernsehen arbeiteten noch Hand in Hand und die politischen Lager in Deutschland waren klar voneinander zu unterscheiden. Hier die reaktionären Spießer und da die Sozen. Mit „Ein Herz und eine Seele" hielt die amerikanische Erfindung der „Sitcom" Einzug in den bundesrepublikanischen Fernsehabend, der noch streng in drei Programme unterteilt war. Regisseur Wolfgang Menge setzte auf Tagespolitik und zeichnete jede Folge am Sendetag auf.

Landestheater Coburg, Premiere am 16. November 2017

Adresse:

Saal Münchner Hofbräu
96450 Coburg, Kleine Johannisgasse 8

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Tram des Balkans: Tram Balkan Vh 62ae5d6eDo 26.04. 20:00

Tram des Balkans

Leise am Markt

Leise am Markt

Anders als ihr Bandname es vermuten lässt, stammt „Tram des Balkans“ nicht vom Balkan, sondern aus Frankreich. Das Programm der fünfköpfige Band präsentiert multinationale Klänge vom Balkan, aus Irland, Russland, Tschechien, Tibet, Rumänien, Schottland und Frankreich, darunter feurigen Klezmer, Roma-Musik, Swing, Jazz, Pop und Rock. Das laut Presse „Heilmittel gegen Melancholie“ ist am Donnerstag, den 26. April bei „Leise am Markt“ in Coburg zu hören.

Adresse:

Leise am Markt
96450 Coburg, Herrngasse 2

Tickets:

09561 / 7951735

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Geächtet: Geaechtet Vh 904a0318Fr 27.04. 19:30

Geächtet

Landestheater Coburg, Großes Haus

Geächtet

Schauspiel von Ayad Akhtar

Amerikanisches Schauspiel hat es nicht immer leicht in Deutschland. Anders wird es, wenn ein Stück den Pulitzerpreis gewinnt. Ayad Akhtars Tragik-Komödie „Geächtet" hat diese Auszeichnung 2013 erhalten.

Video

Landestheater Coburg, Premiere am 7. April 2018

Adresse:

Landestheater Coburg, Großes Haus
96450 Coburg, Schlossplatz 6

Tickets:

09561 / 898989

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

HSC 2000 Coburg – TSV GWD Minden: Hsc Logo D09cc377Sa 28.04. 19:30

HSC 2000 Coburg – Eintracht Hildesheim

HUK-COBURG arena

Heimspiel des HSC 2000 Coburg in der 2 . Handball-Bundesliga

Kompletter Spielplan

Adresse:

HUK-COBURG arena
96450 Coburg, Oudenaarder Str. 1

Tickets:

09561 / 7318500

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Ausstellungen

Des Urmeeres Nautili: Nautili Vh 5bf4eeadHeute bis So 30.09.

Des Urmeeres Nautili

Coburg, Naturkundemuseum

Sonderausstellung

Zu den bekanntesten Ammoniten der Jurazeit (Erdmittelalter) gehört die Gattung Reineckeia. Der französische Geologe Claude-Emile Bayle wählte den Namen, um damit den Coburger Naturforscher und Universalgelehrten Johann Christoph Matthias Reinecke (1768-1818) zu ehren. In einem Buch hatte er 40 verschiedene Jura-Ammoniten wissenschaftlich beschrieben und eine frühe Evolutionstheorie entwickelt. Dieses Buch erschien im Jahr 1818, also vor genau 200 Jahren. Das Jubiläum nimmt das Naturkunde-Museum Coburg zum Anlass, in Zusammenarbeit mit der Landesbibliothek Coburg die Herausgabe von Reineckes Werk, dessen Titel – in die deutsche Sprache übersetzt – „Des Urmeeres Nautili und Argonautae, auch Ammonshörner genannt, aus dem Gebiet von Coburg und Umgebung“ lautet, in einer Sonderausstellung zu würdigen.

Adresse:

Coburg, Naturkundemuseum
96450 Coburg, Park 6

Tickets:

09561 / 8081-0

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google