Ausstellungen

Des Urmeeres Nautili: Nautili Vh 5bf4eeadSo 11.03. bis So 30.09.

Des Urmeeres Nautili

Coburg, Naturkundemuseum

Sonderausstellung

Zu den bekanntesten Ammoniten der Jurazeit (Erdmittelalter) gehört die Gattung Reineckeia. Der französische Geologe Claude-Emile Bayle wählte den Namen, um damit den Coburger Naturforscher und Universalgelehrten Johann Christoph Matthias Reinecke (1768-1818) zu ehren. In einem Buch hatte er 40 verschiedene Jura-Ammoniten wissenschaftlich beschrieben und eine frühe Evolutionstheorie entwickelt. Dieses Buch erschien im Jahr 1818, also vor genau 200 Jahren. Das Jubiläum nimmt das Naturkunde-Museum Coburg zum Anlass, in Zusammenarbeit mit der Landesbibliothek Coburg die Herausgabe von Reineckes Werk, dessen Titel – in die deutsche Sprache übersetzt – „Des Urmeeres Nautili und Argonautae, auch Ammonshörner genannt, aus dem Gebiet von Coburg und Umgebung“ lautet, in einer Sonderausstellung zu würdigen.

Adresse:

Coburg, Naturkundemuseum
96450 Coburg, Park 6

Tickets:

09561 / 8081-0

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Wege nach Mo 16.04. bis Sa 25.08.

Wege nach "Cathay"

Coburg, Landesbibliothek

Reiseberichte und landeskundliche Werke über China aus den Büchersammlungen der Coburger Herzöge

Im 16. und 17. Jahrhundert öffnete sich allmählich der Blick Europas auf die Welt, und im 18. Jahrhundert gehörten Berichte über Reisen nach China ebenso wie Werke mit Informationen über Land und Leute im fernen "Reich der Mitte" in die Bibliothek des gebildeten Europäers. Die Landesbibliothek Coburg versammelt in dieser Ausstellung erstmals eine Auswahl von Werken mit Chinabezug aus den Büchersammlungen mehrerer Coburger Herzöge und Herzoginnen aus dem 16. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts.

Adresse:

Coburg, Landesbibliothek
96450 Coburg, Schlossplatz 1

Tickets:

09561 / 85380

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Kunst | Puppe 28: Puppe28 Vh Df1e5245Fr 04.05. bis Di 31.07.

Kunst | Puppe 28

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie

Sonderausstellung

Wo hört "Puppe" auf ... und wo beginnt "Kunst" ...? Dieser spannendenFrage gehen Künstler und Künstlerinnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich nach, setzen sich mit den Begriffen künstlerisch auseinander und geben den Betrachtern neue Sichtweisen.

Adresse:

Museum der Deutschen Spielzeugindustrie
96465 Neustadt bei Coburg, Hindenburgplatz 1

Tickets:

09568 / 5600

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Lehm & Lehm lassen: Lehm Vh 933b366fHeute bis So 10.03.2019

Lehm & Lehm lassen

Europäisches Museum für Modernes Glas

1977 wurde in Frauenau im Umfeld von Erwin Eisch die Keramikwerkstatt „Lehm & Lehm lassen“ gegründet. Die von der Glashütte Valentin Eisch professionell ausgestattete Werkstatt verstand sich als freies Selbstverwirklichungsprojekt, dessen origineller Name gleichsam Programm war. Durch eine Übernahme an Objekten kann eine kleine Präsentation von Werken der damals aus Kindern und Jugendlichen bestehenden Keramikgruppe und den Werkstattleitern Robert Strini und Peter Kobbe gezeigt werden.  Im Mittelpunkt stehen phantasievolle Marionettenfiguren.

Adresse:

Europäisches Museum für Modernes Glas
96472 Rödental, Rosenau 10

Tickets:

09563 / 1606

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Modelle, die die Welt bedeuten: Modelle Vh 238bdb3dDo 17.05. bis So 14.10.

Modelle, die die Welt bedeuten

Puppenmuseum

Sonderausstellung in Kooperation mit der Hochschule Coburg

So wie historische Puppenstuben die Normen und Regeln einer Gesellschaft spielerisch darstellen, so vermittelt der Gebrauch von wissenschaftlichen Modellen einen Einblick in die Arbeitsweisen der unterschiedlichen Disziplinen. Er ist Teil des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses und entspricht zugleich dem wachsenden Bedürfnis nach anschaulicher Vermittlung von Wissen.

Ziel der Ausstellung ist es, die Vielfalt der Modelle in unterschiedlichen Wissenschaften und Kulturformen darzustellen und zum Vergleich einzuladen. An vielen Stationen in den Sonderausstellungsräumen, aber auch durch "Interventionen" in der Dauerausstellung, besteht dabei Gelegenheit zum eigenen Ausprobieren.

 

Adresse:

Puppenmuseum
96450 Coburg, Rückertstraße 2

Tickets:

09561 / 891480

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Julius Weiland - Glas & Graphik: Glas Vh 1dfad29dFr 08.06. bis So 04.11.

Julius Weiland - Glas & Graphik

Europäisches Museum für Modernes Glas

Sonderausstellung

In immer neuen Varianten verschmilzt Julius Weiland (*1971) gleichförmige Glasstäbe und Objekte aus Glas im Keramikofen miteinander, wodurch die an sich seriellen Einzelelemente ein neues Spannungsverhältnis eingehen. Seit vielen Jahren ist der in Berlin lebende Künstler mit Skulpturen aus Glas, Objekten und Graphiken international präsent und in bedeutenden Sammlungen vertreten. Die Ausstellung gibt einen Überblick über sein vielschichtiges Werk der letzten fünfzehn Jahre.

Adresse:

Europäisches Museum für Modernes Glas
96472 Rödental, Rosenau 10

Tickets:

09563 / 1606

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Rembrandt. Von der Macht und Ohnmacht des Leibes: Rembrandt Vh 9f815a4bSa 30.06. bis So 09.09.

Rembrandt. Von der Macht und Ohnmacht des Leibes

Kunstsammlungen der Veste Coburg

Eine umfangreiche Auswahl exquisiter Radierungen Rembrandts

Selbstinszenierung, Verführung, Freude und Leid: Rembrandt Harmenszoon van Rijn (1606–1669) studierte den menschlichen Körper genau. Mit scharfem Blick nahm er Mimik und Gestik wahr und setzte sie ausdrucksstark ins Bild. Die Ausstellung gibt einen Überblick über das druckgraphische Werk des niederländischen Meisters. Es erzählt vom Leben und der Vergänglichkeit, von menschlicher Macht und Ohnmacht. Eine umfangreiche Auswahl exquisiter Radierungen Rembrandts aus dem bedeutenden Bestand des Kupferstichkabinetts der Kunstsammlungen der Veste Coburg spannt den Bogen von seinen faszinierenden Selbstportraits über biblische Szenen bis hin zu Genrebildern.

Adresse:

Kunstsammlungen der Veste Coburg
96450 Coburg

Tickets:

09561 / 8790

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google

Chinas Rot: China Vh 32141e33Heute bis So 31.03.2019

Chinas Rot

Coburg, Naturkundemuseum

Ein Land zwischen Tradition und Moderne

Die Besucherinnen und Besucher erfahren in deutscher, englischer und chinesischer Sprache Interessantes über die reiche Geschichte Chinas, zur Landeskunde und zum Kunsthandwerk. Am Beispiel von Porzellan und Seide werden traditionelle Herstellungsverfahren gezeigt. Auch weniger bekannte kunsthandwerkliche Produkte aus Bronze und Lack werden vorgestellt.

Mitmach-Stationen zu Teekultur und Kalligraphie, ein Brettspiel über die Provinzen Chinas und besondere Bücher ermöglichen das Eintauchen in die Kultur des fremden Landes und seiner Menschen. Eine besondere Rolle kommt dabei der Farbe Rot zu – der Glücksfarbe in China.

Adresse:

Coburg, Naturkundemuseum
96450 Coburg, Park 6

Tickets:

09561 / 8081-0

In Kalender übernehmen:

iCal/Outlook
Google